Heinehaus Logo

Esther Kinsky.

12.06.2018, Di. 19:30 Uhr
Esther Kinsky. Hain. (Suhrkamp)
Autorenlesung und Gespräch in der Reihe Neue deutsche Literatur

© Heike Steinweg Suhrkamp Verlag

© Heike Steinweg, Suhrkamp Verlag

Esther Kinsky, diesjährige Preisträgerin der Leipziger Buchmesse und des Düsseldorfer Literaturpreises, ist erneut zu Gast im Heine Haus.
Die namenlose Protagonistin in Esther Kisnkys Geländeroman Hain bezieht mitten im unwirtlichen Winter für mehrere Monate ein Haus in Olevano unweit von Rom und unternimmet drei Reisen, Streifzüge und Wanderungen – im Gedächtnis ebenso wie gehend oder fahrend in der Gegenwart. Diese führen sie in abseitige Landstriche und Gegenden. Die Streifzüge und Wanderungen erkunden mit allen Sinnen äußeres Terrain und führen doch ins Innere, zu Abbrüchen der Trauer und des Schmerzes und zu Inseln des Trostes. Der einfühlsame, präzise Blick der Reisenden entlockt jedem Gelände, was eigentlich im Verborgenen liegt: Geheimnis und Schönheit. In rhythmischer Sprache arrangiert Esther Kinsky mit sorgsamer Bildlichkeit und meisterhafter Entschleunigung ein bedrückend schönes Stilleben der Seele.
Esther Kinsky wurde 1956 in Engelskirchen geboren und lebt in Berlin. Sie ist Schriftstellerin, Lyrikerin und Übersetzerin aus dem Polnischen, Russischen sowie Englischen. Ihr Roman Banatsko (2011) stand auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis und wurde 2015 mit dem deutsch-französischen Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet. Im gleichen Jahr wurde ihr der Kranichsteiner Literaturpreis zuerkannt. Im Wintersemester 2017/2018 bekleidete Esther Kinsky die August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur Poetik der Übersetzung an der Freien Universität Berlin.

„Denn es ist diese Ambivalenz, dieses unangestrengt Durchscheinende, diese schimmernde Bedeutungsvielfalt all dessen, was die Erzählerin von zwei aktuellen Italienreisen (…) notiert und bewahrt, das dem Buch seinen außergewöhnlichen Zauber verleiht.“ (Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Moderation: Rudolf Müller (Literaturhandlung Müller & Böhm und Juror des Düsseldorfer Literaturpreises)

Ort: Heine Haus Literaturhaus Düsseldorf, Bolkerstr. 53, 40213 Düsseldorf.
Eintritt: EUR 10,–/8,– (erm.)